SATZUNG

Satzung des Anglervereins

Marktsteft – Marktbreit und Umgebung e.V.

┬á┬ž 1 Name, Sitz und Gesch├Ąftsjahr

  1. Der Verein f├╝hrt den Namen ÔÇ×Anglerverein Marktsteft-Marktbreit und Umgebung e.V.ÔÇť, er wurde am 20. Oktober 1968 unter dem urspr├╝nglichen Namen ÔÇ×Sportfischereiverein Marktbreit und Umgebung e.V.ÔÇť gegr├╝ndet und wurde auf der ordentlichen Hauptversammlung am 09. Januar 1983 auf die obige Bezeichnung ge├Ąndert. Die Gr├╝ndungseintragung erfolgte unter VR 4 beim Amtsgericht W├╝rzburg, Zweigstelle Ochsenfurt. Am 30. Januar erfolgte die Umschreibung nach Kitzingen unter dem Vereinsregister Nr. 0037/03, am 07.01.2006 erfolgte die Umschreibung an das Amtsgericht W├╝rzburg unter dem Vereinsregister Nr. 20034.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Marktbreit und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes W├╝rzburg unter der Nr. 20034 eingetragen.
  3. Das Gesch├Ąftsjahr ist das Kalenderjahr.

┬ž 2 Zweck, Aufgaben und Gemeinn├╝tzigkeit

  1. Zweck des Vereins ist die F├Ârderung und Pflege der Angelfischerei sowie des Umwelt- und Landschaftsschutzes. Zu den Aufgaben geh├Âren insbesondere die Hege und Pflege der zum Angeln freigegebenen Gew├Ąsser, der Ausbau und Erhalt von vereinseigenen sowie gepachteten Grundst├╝cken, gleichg├╝ltig ob Wasser- oder Landfl├Ąche, sowie die Abwehr und Bek├Ąmpfung sch├Ądlicher Einfl├╝sse und Einwirkungen auf den Fischbestand und die Gew├Ąsser. Dem Verein obliegt ferner die ├ťberwachung des waidgerechten Angelfischens seiner Mitglieder und der Gastangler, sowie die Beratung und Vertretung der Vereinsmitglieder in fischereirechtlichen Fragen.
  2. Der Verein schult seine Mitglieder, insbesondere durch Vorbereitung auf die staatliche Fischerpr├╝fung, soweit dies im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen m├Âglich ist.
  3. Jugendliche werden in einer Jugendgruppe zum Zweck der Unterweisung und Einf├╝hrung in die Angelfischerei zusammengefasst.
  4. Es werden au├čerdem die M├Âglichkeiten der Zugeh├Ârigkeit zum Fischereiverband Unterfranken ausgenutzt.
  5. Der Verein verfolgt ausschlie├člich und unmittelbar gemeinn├╝tzige Zwecke im Sinne des Abschnittes ÔÇ×Steuerbeg├╝nstigte ZweckeÔÇť der jeweils g├╝ltigen Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos t├Ątig: er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  6. Mittel des Vereins d├╝rfen nur f├╝r die satzungsgem├Ą├čen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Anstandsgeschenke sowie Sachzuwendungen f├╝r geleistete Dienste sind zul├Ąssig. Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverh├Ąltnism├Ą├čig hohe Verg├╝tungen beg├╝nstigen.

┬ž 3┬á Eintritt der Mitglieder

  1. Mitglied des Vereins kann jede nat├╝rliche Person und Jugendlicher ab 10 Jahren werden.
  2. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. Die Beitrittserkl├Ąrung ist schriftlich mittels des hierf├╝r vorgesehenen Aufnahmeantrages gegen├╝ber dem 1. Vorsitzenden vorzulegen. Bei minderj├Ąhrigen Bewerbern bedarf es der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters. ├ťber die Aufnahme entscheidet der Hauptausschuss.
  3. Die Aufnahme erfolgt zun├Ąchst f├╝r die Dauer von 2 Jahren auf Probe und ist in Textform bekannt zu geben. Mit der schriftlichen Mitteilung ├╝ber die Aufnahme als Mitglied auf Probe werden die Aufnahmegeb├╝hr (Fischwasserbeitrag) sowie der Jahresbeitrag (aktiv/passiv) zur Zahlung f├Ąllig.
  4. Das auf Probe aufgenommene Mitglied ist f├╝r die Dauer der Probezeit den ordentlichen Mitgliedern gleichgestellt. Mit Ablauf der Probezeit entscheidet der Hauptausschuss ├╝ber die Aufnahme als ordentliches Mitglied. Die Entscheidung ist dem Mitglied unverz├╝glich in Textform mitzuteilen. Ein Anspruch auf Mitteilung etwaiger Ablehnungsgr├╝nde besteht nicht.
  5. Die Ablehnung durch den Haupausschuss ist nicht anfechtbar.
  6. Ein Rechtsanspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht.

┬ž 4 Austritt der Mitglieder

Die Mitgliedschaft endet durch:

  1. Austritt
    • a) Der Austritt ist unter Einhaltung einer K├╝ndigungsfrist von vier Wochen nur zum Schluss eines Kalenderjahres zul├Ąssig.
    • b) Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erkl├Ąren. Zur Einhaltung der K├╝ndigungsfrist ist rechtzeitiger Zugang der Austrittserkl├Ąrung erforderlich.
    • c) Der Austritt schlie├čt R├╝ckverg├╝tungsanspr├╝che auf geleistete Beitr├Ąge, insbesondere den einmalig geleisteten Aufnahmebeitrag (Fischwasser) sowie Sacheinlagen aus, entbindet jedoch nicht von der Erf├╝llung r├╝ckst├Ąndiger Verpflichtungen.
  2. Tod

┬ž 5 Ausschluss der Mitglieder

Die Mitgliedschaft endet au├čerdem durch Ausschluss.

  1. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zul├Ąssig, wenn:
    • a) dem Mitglied der staatliche Fischereischein verweigert wird
    • b) das Mitglied gegen die Satzung des Vereins verst├Â├čt
    • c) das Mitglied dem Verein Schaden zuf├╝gt
    • d) das Mitglied schwere Verfehlungen gegen die Strafgesetze begeht
  2. ├ťber den Ausschluss entscheidet der Hauptausschuss.
  3. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der ├╝ber den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen.
  4. Der Ausschluss eines Mitgliedes wird mit der Beschlussfassung wirksam.
  5. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverz├╝glich in Textform mitgeteilt werden.
  6. Der Ausschluss schlie├čt R├╝ckverg├╝tungsanspr├╝che auf geleistete Beitr├Ąge, insbesondere den einmalig geleisteten Aufnahmebeitrag (Fischwasser) sowie Sacheinlagen aus, entbindet jedoch nicht von der Erf├╝llung r├╝ckst├Ąndiger Verpflichtungen.

┬ž 6 Streichung der Mitgliedschaft

  1. Ein Mitglied scheidet au├čerdem mit Streichung der Mitgliedschaft aus dem Verein aus.
  2. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit dem zum 15.01. f├Ąlligen Jahresbeitrag (Passiv-/Aktivbeitrag) und/oder der Ausgleichzahlung f├╝r nicht geleisteten Arbeitsdienst im R├╝ckstand ist und diesen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von 3 Monaten von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet. Die Mahnung muss mit eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitgliedes gerichtet sein.
  3. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden.
  4. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zur├╝ckkommt.
  5. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch Beschluss des Hauptausschusses, der dem betroffenen Mitglied in Textform mitgeteilt wird.
  6. Die Streichung schlie├čt R├╝ckverg├╝tungsanspr├╝che auf geleistete Beitr├Ąge, insbesondere den einmalig geleisteten Aufnahmebeitrag (Fischwasser) sowie Sacheinlagen aus, entbindet jedoch nicht von der Erf├╝llung r├╝ckst├Ąndiger Verpflichtungen.

┬ž 7 Mitgliedsbeitrag und Aufnahmegeb├╝hr

  1. Es ist ein Mitgliedsbeitrag (Aktiv-/Passivbeitrag) und eine einmalige Aufnahmegeb├╝hr (Fischwasser) zu leisten.
  2. Die H├Âhe bestimmen die aktiven Mitglieder in der Mitgliederversammlung.
  3. Der Beitrag (aktiv/passiv) ist j├Ąhrlich im Voraus, bis zum 15.01. des Kalenderjahres, zu zahlen. Bei Aufnahme im 1. Halbjahr ist der volle Jahresbeitrag, bei Aufnahme im 2. Halbjahr der halbe Jahresbeitrag zu entrichten.
  4. Die Aufnahmegeb├╝hr (Fischwasser) ist einmalig bei Eintritt zu entrichten und betr├Ągt h├Âchstens das 3-fache des Aktiven Jahresbeitrages.
  5. Der Jahresbeitrag f├╝r aktive Jugendliche betr├Ągt 50 % des Erwachsenenbeitrags. Der Beitrag (aktiv/passiv) muss zweckgebunden f├╝r die Jugend verwendet werden.
  6. Ehrenmitglieder und f├Ârdernde Mitglieder sind beitragsfrei.

┬ž 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand
  2. der Hauptausschuss
  3. die Mitgliederversammlung

┬ž 9 Vorstand

Der Gesamtvorstand besteht aus dem:

  • a) 1. Vorsitzenden
  • b) 2. Vorsitzenden
  • c) Kassenwart
  • d) Schriftf├╝hrer
  • e) Gew├Ąsserwart
  • f) Jugendleiter

zu a)+b) Oberste Gesch├Ąftsleitung

Der Vorstand im Sinne des ┬ž 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Jeder ist f├╝r sich alleine vertretungsberechtigt. Im Innenverh├Ąltnis ist der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden befugt, den Verein zu vertreten und die von dem 1. Vorsitzenden zugewiesenen Aufgaben wahrzunehmen.

zu c) dem Kassenwart

obliegt die F├╝hrung s├Ąmtlicher Kassengesch├Ąfte und Buchhaltungsarbeiten im Verein mit Absprache des jeweiligen Vorsitzenden.

zu d) dem Schriftf├╝hrer

obliegt s├Ąmtlicher anfallende Schriftverkehr im Verein mit Absprache des jeweiligen Vorsitzenden.

zu e) dem Gew├Ąsserwart

obliegt die ├ťberwachung und Beobachtung der Vereinsgew├Ąsser, sowie Besatz- und Hegema├čnahmen mit Absprache des jeweiligen Vorsitzenden.

zu f) dem Jugendleiter

obliegt die Leitung und F├╝hrung der Vereinsjugend mit Absprache des jeweiligen Vorsitzenden.

  1. Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gew├Ąhlt und bleibt jedoch solange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt.
  2. Scheidet ein Mitglied jedoch vorzeitig aus dem Gesamtvorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder des Gesamtvorstandes berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Gesamtvorstand zu w├Ąhlen.
  3. Der Vorstand (Abs. 1) ist zu redaktionellen ├änderungen in der Satzung und zu ├änderungen, die auf Grund von Beanstandungen des Registergerichtes oder des Finanzamtes (wegen Erlangen/Erhalten der Gemeinn├╝tzigkeit) erforderlich sind, erm├Ąchtigt.
  4. Der Gesamtvorstand hat auf der Mitgliederversammlung Rechenschaftsbericht für das vorangegangene Jahr vorzulegen. 

┬ž 10 Hauptausschuss

  1. Der Hauptausschuss besteht aus dem Gesamtvorstand und je nach Anzahl der aktiven Mitglieder aus weiteren gew├Ąhlten Ausschussmitgliedern. Die Gesamtzahl der Mitglieder im Hauptausschuss sollte 10 % aller aktiven Erwachsenen und Jugendlichen (mindestens 2) Mitglieder betragen, jedoch nicht weniger als 14 Mitglieder.
  2. Der Hauptausschuss stimmt ab ├╝ber:
    • a) Neuaufnahmen
    • b) Ausschluss
    • c) Ehrenmitgliedschaft
    • d) W├╝nsche und Antr├Ąge aller aktiven Mitglieder
  3. Der Hauptausschuss beschlie├čt eine Gew├Ąsserordnung, welche die Fischereiaus├╝bung verbindlich regelt. Die aktuelle verbindliche Gew├Ąsserordnung ist den Mitgliedern als Aushang oder als Mitteilung zur Verf├╝gung zu stellen.
  4. Bei Abstimmungen innerhalb des Hauptausschusses wird die Wertigkeit des Gesamtvorstandes doppelt gewichtet.
  5. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.
  6. Zu den Sitzungen k├Ânnen Mitglieder bei besonderen Anl├Ąssen eingeladen oder Sachverst├Ąndige hinzugezogen werden, die jedoch nicht stimmberechtigt sind.

┬ž 11 Mitglieder

Mitglieder sind:

  1. aktive Mitglieder
  2. passive Mitglieder
  3. f├Ârdernde Mitglieder
  4. Ehrenmitglieder

zu 1)

Aktive Mitglieder sind Mitglieder auf Probe und ordentliche Mitglieder, die das 18.  Lebensjahr vollendet haben und die Angelfischerei aktiv nach den Vereinsbestimmungen ausüben.

Dies gilt auch f├╝r aktive Jugendliche Mitglieder (ab 10 Jahre).

zu 2)

Passive Mitglieder  sind Mitglieder, die die Angelfischerei nicht ausüben, jedoch laufend Geldleistungen (Passivbeitrag) erbringen. Dies gilt auch für Jugendliche Mitglieder (ab 10 Jahre).

zu 3)

F├Ârdernde Mitglieder sind Mitglieder, die die Angelfischerei nicht aus├╝ben, jedoch laufend geldliche und/oder sonstige Leistungen erbringen.

zu 4)

Ehrenmitglieder sind Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Ma├če gef├Ârdert haben; ihre Ernennung erfolgt durch den Hauptausschuss.

Sie k├Ânnen die Angelfischerei nach den Vereinsbestimmungen aus├╝ben und m├╝ssen keinen Beitrag entrichten.

 

┬ž 12 Aufwandsentsch├Ądigung

  1. Die Vereins├Ąmter werden grunds├Ątzlich ehrenamtlich ausge├╝bt.
  2. Bei Bedarf k├Ânnen Vereins├Ąmter im Rahmen haushaltsrechtlicher M├Âglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer angemessenen Aufwandsentsch├Ądigung nach ┬ž 3 Nr. 26 a EStG (Ehrenamtspauschale) ausge├╝bt werden.
  3. Die Entscheidung ├╝ber eine entgeltliche Vereinst├Ątigkeit nach Ziffer 2. trifft die Mitgliederversammlung. Sollten Vorstandsmitglieder entgeltliche Vereinst├Ątigkeiten ├╝bernehmen, dann d├╝rfen sie bei den Abstimmungen hier├╝ber nicht teilnehmen. Gleiches gilt f├╝r die Vertragsinhalte und die Vertragsaufl├Âsung.

┬ž 13 Berufung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, jedoch mindestens einmal j├Ąhrlich, m├Âglichst in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres.
    • a) zur Erstattung der Jahresberichte des Gesamtvorstandes,
    • b) zur Entlastung des Gesamtvorstandes,
    • c) zur Wahl des Gesamtvorstandes und der Hauptausschussmitglieder (alle zwei Jahre),
    • d) zur Wahl der Kassenpr├╝fer (alle zwei Jahre),
    • e) zur Beschlussfassung wichtiger aktueller Tagesordnungspunkte,
    • f) zur Satzungs├Ąnderung,
    • g) zu Vertr├Ągen,
    • h) zur Aufl├Âsung des Vereins.
  2. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind nur die anwesenden aktiven Mitglieder.
  3. Die Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung erfolgt mit einfacher Mehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.
  4. Die Mitgliederversammlung kann auch einberufen werden:
    • a) vom Vorstand
    • b) vom Hauptausschuss
    • c) auf schriftlichen Antrag von mindestens 1/5 der Mitglieder unter Angabe der Gr├╝nde gegen├╝ber dem 1. Vorsitzenden.┬á

┬ž 14 Form der Einberufung

  1. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand in Textform unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen zu berufen. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift bzw. die letzte mitgeteilte E-Mailadresse.
  2. Bei Satzungs├Ąnderungen ist vom Vorstand in Textform unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen zu berufen. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift bzw. die letzte mitgeteilte E-Mailadresse.
  3. Die Einladung zur Mitgliederversammlung muss den Gegenstand der Beschlussfassung (die Tagesordnung) bezeichnen. 

┬ž 15 Wahlbestimmungen

  1. Die Wahl wird von einem in der Mitgliederversammlung bestimmten Wahlausschuss geleitet.
  2. Der Wahlausschuss besteht aus einem Wahlvorstand und zwei Beisitzern.
  3. Die Abstimmungsart wird durch den Wahlausschuss festgelegt.
  4. Der Wahlvorstand hat die in der Wahl erzielten Beschl├╝sse in einer Niederschrift aufzunehmen und mit seinen Beisitzern zu unterschreiben.

┬ž 16 Beschlussfassung

  1. Jede ordnungsgem├Ą├č berufene Mitgliederversammlung ist beschlussf├Ąhig.
  2. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
  3. Zu einem Beschluss, der eine ├änderung der Satzung enth├Ąlt, ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich.
  4. Zur ├änderung des Zwecks des Vereins (┬ž2) ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.
  5. Stimmenthaltungen z├Ąhlen f├╝r die Berechnung der Mehrheit bei Abstimmungen als nicht abgegebene Stimmen.

┬ž 17 Beurkundung der Versammlungsbeschl├╝sse

  1. ├ťber die in der Versammlung gefassten Beschl├╝sse ist eine Niederschrift aufzunehmen.
  2. Die Niederschrift ist vom Vorstand/Versammlungsleiter zu unterschreiben. Wenn mehrere Vorst├Ąnde/Versammlungsleiter t├Ątig waren, unterzeichnet der letzte Vorstand/Versammlungsleiter die ganze Niederschrift.
  3. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

┬ž 18 Haftung

  1. Der Verein haftet nicht f├╝r fahrl├Ąssig verursachte Sch├Ąden oder Verluste, die Mitglieder bei der Benutzung von Anlagen, Einrichtungen, Ger├Ąten des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit solche Sch├Ąden oder Verluste nicht durch die Versicherung gedeckt sind.
  2. Der Verein haftet seinen Mitgliedern nicht gegen├╝ber Sch├Ąden aus einem fahrl├Ąssigen Verhalten der Repr├Ąsentanten des Vereins.
  3. Dies gilt insbesondere f├╝r Sch├Ąden, die bei der Aus├╝bung der Mitgliedschaftsrechte entstehen, f├╝r Sch├Ąden aus Unf├Ąllen und Diebst├Ąhlen.
  4. Entsteht dem Verein durch die ehrenamtliche T├Ątigkeit eines Mitgliedes ein Schaden, so haftet das Mitglied nur, wenn dieser Schaden durch grobe Fahrl├Ąssigkeit oder Vorsatz verursacht wurde.

┬ž 19 Datenschutz

  1. Erfolgt nach den rechtlichen Anforderungen der jeweils g├╝ltigen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO).

┬ž 20 Aufl├Âsung des Vereins

  1. Der Verein wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgel├Âst.
  2. Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.
  3. Das Vereinsverm├Âgen f├Ąllt nach Regelung aller Verbindlichkeiten an
    • die Stadt Marktsteft zu 50 %
    • die Stadt Marktbreit zu 50 %
      die es unmittelbar ausschlie├člich f├╝r gemeinn├╝tzige Zwecke, insbesondere im Sinne des ┬ž 2 dieser Satzung zu verwenden haben. Beschl├╝sse ├╝ber die k├╝nftige Verwendung des Verm├Âgens d├╝rfen erst nach Einwilligung des zust├Ąndigen Finanzamtes ausgef├╝hrt werden.

┬ž 21 Inkrafttreten

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 28.04.2019 ge├Ąndert und in der vorliegenden Fassung beschlossen. Die ├änderung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Marktsteft ÔÇô Marktbreit, den 28.04.2019